Erhöhung der Vergnügungssteuer für Spielautomaten in Bruchsal

Veröffentlicht am 11.05.2019 in Fraktion

Die Erhöhung der Vergnügungssteuer für Spielautomaten wurde von der SPD-Fraktion bei den Haushaltsberatungen 2019 beantragt. Am 8. Mai 2019 war dieses Thema zur Entscheidung im Gemeinderat. Es wurde eine Erhöhung beschlossen, die der Stadt jährliche Steuermehreinnahmen in Höhe von über einer halben Million Euro pro Jahr einbringen wird.

Hier die Stellungnahme von Karl Mangei in der Sitzung des Gemeinderats am 8.5.2019: 

Meine Damen und Herren, 

dass diese Vorlage heute zur Abstimmung steht, sehen wir als einen großen Erfolg unserer Arbeit im Gemeinderat. 

Bisher zahlen die Automatenaufsteller in Bruchsal nur zwischen 50 und höchstens 230 Euro je Automatim Monat. 

Bruchsal ist die damit inzwischen die Stadt, mit denniedrigen Steuersätzen und Steuereinnahmen im Bereich der Vergnügungssteuer in ganz Baden-Württemberg - bei vergleichbaren Städten. Das soll jetzt endlich geändert werden.

Deshalb ist es nicht überraschend, dass hier seitens der Automatenaufsteller entsprechend öffentlich dagegen gesprochen wird. 

In der heutigen großen Anzeige in der Bruchsaler Rundschau heißt die Überschrift:

Vergnügungssteuererhöhung vernichtet Arbeitsplätze. 

Ich würde zu diesem Thema eine andere Überschrift wählen: 

Nämlich diese: 

Geldspielautomaten fördern die Spielsucht und zerstören Existenzen! 
Die Stadt Bruchsal tut jetzt endlich etwas dagegen!

Jeder von uns kennt Leidensgeschichten von spielsüchtigen Menschen und von den schlimmen Folgen, die das mit sich bringt. Für die Betroffenen selbst aber auch für ihre Familien. 

Die Glücksspieler verspielen alles, sie verschulden sich, sie verlieren ihre Jobs, weil sie nur noch stundenlang in der Spielhalle stehen und zocken. Das Geld fehlt den Familien, am schlimmsten leiden die Kinder darunter. 

Geldspielautomaten haben ein hohes Suchtpotential, gerade wegen der hohen Geschwindigkeit bei der Spielabfolge. Demzufolge wird auch schnell viel Geld eingesetzt. Die Suchtgefahr bei Spielautomaten und Geldspielautomaten ist hoch. Spielerinnen und Spieler können viel Geld verlieren.  Durch Atmosphäre, Licht- oder Toneffekte wird zudem oft der Reiz zum reißerischen Spielen erhöht.

Die Vergnügungssteuer auf Spielgeräte soll insbesondere das Aufstellen von Spielgeräten und das Spielen an ihnen eindämmen.

Bei der Bemessung der Vergnügungssteuer in unserer Stadt müssen wir an die betroffenen Menschen und das Elend, die diese Automaten oft verursachen denken und wir müssen auch an die Stadtkasse denken. 

Es ist besser das Geld fließt in die Stadtkasse und kann zum Wohle der Bürger eingesetzt werden – als in die Profite der Automatenaufsteller. 

Wir als SPD fordern schon lange eine deutliche Erhöhung dieser Steuer. Zuletzt konkret bei den Haushaltsberatungen. Es folgte ein zähe Erhöhungsdiskussion. Darauf will ich jetzt gar nicht mehr eingehen, nur so viel: Für unsere Initiative, die der Stadt jetzt große Steuermehreinnahmen bringen wird, wurden wir nicht gerade gelobt. Um es freundlich zu sagen – wir sind nicht überall aufGegenliebe gestoßen.

Deshalb freuen wir uns, dass jetzt endlich eine Vorlage zur Erhöhung der Vergnügungssteuer auf dem Tisch liegt, die einen lenkenden Beitrag zur Bekämpfung der Spielsucht darstellt, und auch jährlich über eine halbe Million Mehreinnahmen für unsere Stadt bringt.

Dennoch stellen wir heute noch einen Erweiterungsantrag: 

Die Vorlage sieht einen Steuersatz von 26% der Nettokasse in den Automaten vor. 

Hier sind wir der Meinung, dass der Vorschlag nicht weit genug geht:

Wir beantragen deshalb einen Steuersatz von 25% von der Bruttokasse.

Dies würde der Stadt jährliche Mehreinnahmen in Höhe von ca. 70.000 Euro einbringen. 

(bezogen auf die Einnahmeannahmen in der Vorlage.)

Genau diese Regelung hat die Stadt Ettlingen schon 2015 eingeführt uns erzielt so seit Jahren Mehreinnahmen gegenüber Bruchsal in Millionenhöhe. 

Ich bitte darum, dass über unseren Erweiterungsantrag – als weitergehenden Vorschlag – zuerst abgestimmt wird. 

Hier nochmal unser konkreter Antrag: 

Wir beantragen einen Steuersatz in Höhe von 25% von den Bruttoeinnahmen (entsprechend der Regelung in Ettlingen) 

Begründung: Der vorgeschlagene höhere Steuersatz bringt der Stadt Bruchsal jährliche Mehreinnahmen in Höhe von 70.000 Euro. Ebenso wird der regulierende Ansatz der Spielautomatensteuer verstärkt

Für die SPD-Fraktion, Karl Mangei 

 

 

 

Homepage SPD Bruchsal

SPD Untergrombach auf Facebook


https://www.facebook.com/spduntergrombach/

Die Zeitung der Sozialdemokratie

Meine Stimme für Vernunft

Logo SPD.de

SPD Stadtverband Bruchsal

Bildergebnis für SPD Stadtverband Bruchsal

Jusos Bruchsal

Unser Kreisverband - Karlsruhe Land

SPD Karlsruhe-Land

SPD Baden Württemberg

Daniel Born - unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

Gabriele Katzmarek unsere Bundestagsabgeordnete

Online Banner Gabriele Katzmarek

SPD

SPD in Europa

Bildergebnis für spd europa block

Arbeitskreis EUROPA

Bildergebnis für Arbeitskreis Europa SPD

Menschen mit Behinderungen in der SPD

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de

Gemeinde

Wanderungen

Counter

Besucher:2
Heute:23
Online:2

Kommt zusammen! Macht Europa stark.

SPD

Unsere Partnerstadt Sainte Marie aux Mines

30 Jahre

Deutsch - Französische Freundschaft

30 ans

d`amitié franco-allemande

Untergrombach - Ste. Marie aux Mines 

1989 -2019

Ste. Marie-aux-Mines ist seit dem 12.07.1989 Partnerstadt von Bruchsal. Sie hat rund 6.000 Einwohner und liegt im Elsass am Fuße der Vogesen. Vorwiegend mit dem Stadtteil Untergrombach ist die Partnerstadt verbunden. Dies hat auch einen besonderen Hintergrund: In den siebziger Jahren wurde von Bruchsaler Soldaten begonnen, einen verfallenen Soldatenfriedhof am Stadtrand herzurichten, auf dem über 1.000 deutsche Soldaten begraben liegen. Vorwiegend Untergrombacher Vereine festigten über Jahre die Freundschaft, die anlässlich der 1200-Jahr-Feier von Untergrombach (1989) zur offiziellen Partnerschaftsunterzeichnung führte. Aufgrund der Nähe (200 km) und der guten Verständigungsmöglichkeiten ist Ste. Marie-aux-Mines auch ein sehr schönes Ausflugsziel

Sitzungstermine Bruchsal