Stellungnahme Aktionsprogramm der Stadt Bruchsal gegen Insektensterben und Artenverlust

Veröffentlicht am 25.10.2019 in Kommunalpolitik

Von Fabian Verch für die SPD-Fraktion:

Ein Sprichwort besagt: „Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt.“

Nun wollen wir mit dem Aktionsprogramm nicht ausschließlich Bäume pflanzen – im übertragenen Sinn passt der Spruch dennoch ganz gut zur Debatte.

Allerorts – auch in der heutigen Vorlage zum Aktionsprogramm – steht geschrieben und wird gesagt, man müsse sobald wie möglich handeln, sei es, um das Klima zu retten oder den Artenrückgang zu stoppen.

„Sobald wie möglich“ war – angelehnt an das Sprichwort – bereits vor einigen Jahren. Wir befinden uns nun im Zeitraum der „zweitbesten Zeit“. Und deshalb sollten wir diese Zeit nutzen. Wir als SPD-Fraktion sind klar dafür, tatsächlich sobald wie möglich im Sinne unserer Natur und im Sinne der jungen Generation zu handeln.

Und zwar jetzt.

Deshalb begrüßen wir das umfangreiche Aktionsprogramm der Stadt Bruchsal gegen Insektensterben und Artenverlust. Und wir begrüßen solche Maßnahmen nicht erst seit den Klimaprotesten. Für uns als SPD-Fraktion sind Klimaschutz und Artenvielfalt wichtige Anliegen. Beispielhaft möchte ich an die SPD-Initiative Ausweisung eines Landschaftsschutzgebietes „Kraichgaurand“ – eng verbunden mit unserem ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Jürgen Schmitt -  an unsere ablehnende Haltung gegenüber Schottergärten oder auch an unsere Forderung nach besseren Bedingungen für den Radverkehr in Bruchsal – nicht zuletzt beim sogenannten Parkingday - erinnern. Wir mahnen an, dass die Unterschutzstellung des Kraichgaurands vorangetrieben wird, um die Fördermittel des Landes zu erhalten, damit die Pflege des Gebiets bewerkstelligt wird.

Glaubwürdigkeit muss nun auch für die Stadt Bruchsaler an oberster Stelle stehen.

Wir bewerten es sehr positiv, dass es sich bei dem Aktionsplan nicht nur um ein Lippenbekenntnis handeln soll.

Erkennbar ist dies (neben der Aufführung konkreter Maßnahmen) an der geplanten Personalstelle im Stadtplanungsamt und dem jährlichen Budget von 50.000 €. Dieses Geld ist sehr gewissenhaft angelegt.

Darüber hinaus freuen wir uns, dass die Dringlichkeit des Handelns erkannt wurde und die Maßnahmen nicht auf die lange Bank geschoben werden sollen.

Wie so oft im Leben und damit auch in der Politik wird der Schlüssel zum Erfolg gelingende Kommunikation lauten. Und zwar in beiden Handlungsfeldern – nämlich beim Aufbau und Umsetzung eines Biotopverbundskonzeptes im Außenbereich und bei den Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt auf städtischen Grünflächen und in Privatgärten.

Um Biotope miteinander zu vernetzen zu können, müssen eben auch die handelnden Akteure gut miteinander vernetzt sein. Neben einem guten Draht der Stadt zu den Landwirten wird auch die interne Zusammenarbeit mit Stadtbauamt und Baubetriebshof von herausragender Wichtigkeit sein.

Ebenso müssen – insbesondere im innerstädtischen Bereich - die geplanten Maßnahmen der Bevölkerung erklärt werden. Bei der Durchführung der Maßnahmen muss die Stadt als Vorbild für die Bürgerinnen und Bürger vorangehen und diese durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit überzeugen, sich auf privater Ebene ebenso für die Artenvielfalt und den Umweltschutz einzusetzen.

Doch Vorbildlichkeit allein kann hierbei sicher nicht ans Ziel führen. Die SPD-Fraktion erhofft sich gerade bei den Maßnahmen gegen Steingärten mehr als Infoflyer und die Anlage von Mustergärten. Einsicht und Freiwilligkeit ist bestimmt der beste Weg zur Verbesserung der Lage. Einsicht und Freiwilligkeit auf Steingärten zu verzichten liegen leider nicht immer vor. Daher erwarten wir ein Verbot von Schottergärten in allen künftigen Bebauungsplänen.

Wir bitten darüber hinaus die Verwaltung, Möglichkeiten zu finden, die über die Freiwilligkeit hinausgehen – nicht nur bei Neubauten, sondern auch bei Altbestand.

Allgemein lässt sich festhalten, dass die Stadt Bruchsal mit diesem Aktionsprogramm die Welt nicht allein retten kann – darum geht es aber auch nicht.

Die Stadt und wir als Gemeinderat müssen unsere Verantwortung ernst nehmen. Die SPD-Fraktion ist dazu bereit. Wir sind überzeugt, dass dieses Programm ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist. Naturschutz bedeutet auch Generationengerechtigkeit. Viele junge Leute und teilweise auch deren Eltern demonstrieren jeden Freitag für eine lebenswerte Zukunft. An dieser Stelle sollte nicht zuletzt auch der Jugendgemeinderat in Bruchsal für sein Engagement insbesondere in diesem Bereich gelobt werden.

Dieses Programm stellt ein Umweltreparationsprogramm dar. Hierbei wird repariert, was der Mensch zuvor zerstört hat. Klar ist, dass der Raubbau an der Umwelt und die Folgeschäden bei weiterer Untätigkeit ungleich höher würden als die Investitionen, die wir nun tätigen müssen.

Wer immer noch nicht glaubt, dass jeder noch so kleine Beitrag einen Sinn ergibt, sollte sich das Zitat von Franklin D. Roosevelt durch den Kopf gehen lassen: „Im Leben gibt es Schlimmeres als keinen Erfolg zu haben: Das ist, nichts unternommen zu haben.“

Die SPD-Fraktion stimmt sowohl dem Aktionsprogramm als auch der Schaffung der Personalstelle im Stadtplanungsamt inklusive Budget von 50.000 € für die Umsetzung des Aktionsprogramms zu.

 

Homepage SPD Bruchsal

SPD Untergrombach auf Facebook


https://www.facebook.com/spduntergrombach/

Vorwärts - Zeitung der deutschen Sozialdemokratie

SPD Stadtverband Bruchsal

Bildergebnis für SPD Stadtverband Bruchsal

Jusos Bruchsal

Unser Kreisverband - Karlsruhe Land

SPD Karlsruhe-Land

SPD Baden Württemberg

Daniel Born - unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

Gabriele Katzmarek unsere Bundestagsabgeordnete

Online Banner Gabriele Katzmarek

SPD

SPD in Europa

Bildergebnis für spd europa block

Arbeitskreis EUROPA

Bildergebnis für Arbeitskreis Europa SPD

Menschen mit Behinderungen in der SPD

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von info.websozis.de

Gemeinde

Wanderungen

Counter

Besucher:2
Heute:69
Online:2

Kommt zusammen! Macht Europa stark.

SPD

Unsere Partnerstadt Sainte Marie aux Mines

30 Jahre

Deutsch - Französische Freundschaft

30 ans

d`amitié franco-allemande

Untergrombach - Ste. Marie aux Mines 

1989 -2019

Ste. Marie-aux-Mines ist seit dem 12.07.1989 Partnerstadt von Bruchsal. Sie hat rund 6.000 Einwohner und liegt im Elsass am Fuße der Vogesen. Vorwiegend mit dem Stadtteil Untergrombach ist die Partnerstadt verbunden. Dies hat auch einen besonderen Hintergrund: In den siebziger Jahren wurde von Bruchsaler Soldaten begonnen, einen verfallenen Soldatenfriedhof am Stadtrand herzurichten, auf dem über 1.000 deutsche Soldaten begraben liegen. Vorwiegend Untergrombacher Vereine festigten über Jahre die Freundschaft, die anlässlich der 1200-Jahr-Feier von Untergrombach (1989) zur offiziellen Partnerschaftsunterzeichnung führte. Aufgrund der Nähe (200 km) und der guten Verständigungsmöglichkeiten ist Ste. Marie-aux-Mines auch ein sehr schönes Ausflugsziel

Sitzungstermine Bruchsal

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden