Stellungnahme zum Thema „Alternativer Tagesaufenthalt für wohnungslose Menschen“

Veröffentlicht am 06.04.2019 in Kommunalpolitik

von Stadträtin Anja Krug 

Die Fragestellung nach einem Tagesaufenthalt für wohnungslose Menschen ist für uns weitreichender als die Frage nach einer alternativen Konzeption für den Kirchplatz. Es geht für uns darum, wie wir für Menschen mit einer Reihe von Schwierigkeiten, die aus Armut und Wohnungslogigkeit entstehen, sinnvolle Hilfsangebote und Aufenthaltsmöglichkeiten schaffen. Wir danken dem Team um Herrn Kern und Frau Zink für die tiefgehende, wertschätzende und differenzierte Vorlage.

Für die SPD-Fraktion ist der zentrale Stelle der vorliegenden Konzeption die Schaffung einer Stelle im Bereich der Sozialarbeit für die wohnsitzlosen Menschen. Diese Menschen sind Teil unserer städtischen Realität und bedürfen der Betreuung und Begleitung. Es ist uns wichtig, durch das Streetwork eine Schnittstelle für Bedürfnisse der wohnsitzlosen Menschen und der „Mehrheitsstadtgesellschaft“ zu schaffen. Die Menschen mit einer Vielzahl von Problemlagen brauchen einen zuverlässigen Ansprechpartner, der niederschwellige Hilfen vermittelt, Beratungen ermöglicht und Chancen eröffnet. Daher könnten wir die Schaffung eines neuen Aufenthaltsorts am Bannweideweg nur mit entsprechender sozialer Betreuung gemeinsam denken.

Den Standort halten wir für geeignet, da er nicht ganz am Rande Stadt liegt, Einkaufsmöglichkeiten und Zugang zum öffentlichen Nahverkehr ermöglicht, den die Menschen brauchen werden, um z. B. Beratungsmöglichkeiten aufzusuchen. Auch die Möglichkeit, auf diesem Grundstück bei Bedarf Hochbeete anzulegen, die ähnlich wie im früheren Bürgergarten, die Chance einer kontinuierlichen Beschäftigung bietet, finden wir sinnvoll. Nach wie vor stehen wir hinter unserer Entscheidung, der Schließung des ursprünglichen Bürgergartens am Viktoriapark zuzustimmen, da dies nicht der richtige Ort für dieses Projekt war. Aber vielleicht gelingt es ja, am Bannweideweg einen Bürgergarten 2.0 zu etablieren.

Wichtig ist uns auch, dass bei dem Projekt die Betroffenen gehört und „mitgenommen“ werden. Der bereits initiierte „Runde Tisch“ mit den verschiedenen Akteuren und Unterstützern ist dabei ein guter Weg, der hoffentlich auch in Zukunft praktiziert wird. Wir danken an dieser Stelle allen, die sich ehrenamtlich in die Arbeit mit wohnsitzlosen Menschen einbringen und dies auch künftig tun werden. Sie sind wichtige Unterstützer und Multiplikatoren. 

Allen, die die Schaffung eines alternativen Tagesaufenthalts mit Sozialbetreuung für wohnsitzlose Menschen für eine verzichtbare Ausgabe halten mögen, seien einige Verse von Hanns-Dieter Hüsch in Erinnerung gerufen:

„Bedenkt, dass ihr Wasser habt und Brot.

Dass Unheil auf der Straße droht,

all denen, die weder Tisch noch Stühle haben

und in der Not die Tugend oft begraben.“

(Hanns-Dieter Hüsch: „Bedenkt“. Aus: „Ich möcht ein Clown sein“ (2002), Seite 97f. )

Wir müssen für diese Menschen mehr tun, als nur Stühle und Tische aufzustellen. Uns ist bewusst, dass die Schaffung eines alternativen Tagesaufenthalts und der Sozialarbeitsstelle nur ein Baustein in der Beschäftigung mit wohnsitzlosen Menschen sein kann. Das Problem wird dadurch nicht gelöst, aber es werden hoffentlich ein paar Chancen mehr eröffnet für Menschen, die vor einer Reihe von Herausforderungen stehen. Wir, die SPD-Fraktion, wünschen allen Beteiligten viel Kraft und Ideen für ihre herausfordernde Arbeit.

Für die SPD-Fraktion: Anja Krug

 

Homepage SPD Bruchsal

SPD Untergrombach auf Facebook


https://www.facebook.com/spduntergrombach/

Die Zeitung der Sozialdemokratie

Meine Stimme für Vernunft

Logo SPD.de

SPD Stadtverband Bruchsal

Bildergebnis für SPD Stadtverband Bruchsal

Jusos Bruchsal

Unser Kreisverband - Karlsruhe Land

SPD Karlsruhe-Land

SPD Baden Württemberg

Daniel Born - unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

Gabriele Katzmarek unsere Bundestagsabgeordnete

Online Banner Gabriele Katzmarek

SPD

SPD in Europa

Arbeitskreis EUROPA

Quellbild anzeigen

Menschen mit Behinderungen in der SPD

WebsoziInfo-News

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von info.websozis.de

Gemeinde

Wandervorschläg

Counter

Besucher:2
Heute:55
Online:2

Sitzungstermine Bruchsal

Unsere Partnerstadt Sainte Marie aux Mines

30 Jahre

Deutsch - Französische Freundschaft

30 ans

d`amitié franco-allemande

Untergrombach - Ste. Marie aux Mines 

1989 -2019