Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes

Veröffentlicht am 03.02.2019 in Kommunalpolitik

von Jürgen Schmitt

Die Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes liegt endlich vor – d.h. sie hat den Weg aus dem Schoße der Verwaltung in die Öffentlichkeit gefunden.

Überraschendes ist dort nicht zu finden.
Wir erhalten die Bestätigung, dass Bruchsal nach langen dürren Jahren den Weg in die Zukunft gefunden hat. Bruchsal wird vielerorts gar als Vorbild gehandelt.

Diese Betrachtung greift zu weit. Wir haben einen jahrelangen Stillstand überwunden. Das trifft zu. Dazu haben die Ansiedlungen in der Innenstadt mit Jost als Ankerbetrieb mit überörtlicher Reichweite entscheidend beigetragen.
Nur dürfen wir uns nicht zurücklehnen. Handel und Wandel ist ein geflügeltes Wort und weist darauf hin, dass Anstrengungen zur Förderung des Handels und damit der Innenstadt ständig erforderlich sind.

Die Gestaltung der Innenstadt ist in die Jahre gekommen. Flächige Schäden in der Fußgängerzone und damit am Erscheinungsbild sind unübersehbar und werden in naher Zukunft Investitionen erfordern, die noch in keinem Haushalt stehen. Daran erinnern wir für künftige Haushaltsberatungen.

Der neue, nun schon etwas ältere Optimismus benötigt neuen Input.
Unser stationärer Handel hat nach wie vor mit dem immer stärker werdenden Internethandel zu kämpfen. Karlsruhe wird nach Abschluss der Ustrab-Baumaßnahmen mit Macht als regionaler Konkurrent um die regionale Kaufkraft kämpfen. Bruchsal muss sich ständig modernisieren. Dazu gehört die verkehrliche Modernisierung der Innenstadt, die zeitnah diskutiert werden muss.

Augenfällig ist, was den Handel direkt anlangt,  die Pkw-offene Wörthstraße und die Befahrung des Friedrichsplatzes. In der Wörthstraße  haben wir mit ausufernden Leerständen zu kämpfen, die eine Umgestaltung in einen Fußgängerbereich erforderlich machen.

Der Gutachter attestiert der Stadt eine starke Gastronomie. Das ist sogar historisch belegt. Bruchsal ist dafür wohl geografisch prädestiniert – eine Stadt mit Mittelpunktsfunktionsaufgaben.

Unser Stadtmarketingkonzept muss, das wissen wir, überdacht und neu konzipiert werden. Wir müssen entschlossen in die Zukunft gehen und Aufenthaltsqualität und Handelszentralität stärken.

Die SPD bedauert außerordentlich, dass es bei den diesjährigen Haushaltsberatungen nicht gelungen ist, eine Mehrheit für eine Anbindung des Bahnhofareals an die City zu finden.
Es steht, um ein Schlagwort aufzugreifen eine Verkehrswende bevor. Mit Elektromobilität und Stärkung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs.

Das muss bei der Stadtplanung auch im Hinblick auf die Positionierung des Handels eingepreist werden.

Der Bahnhof und die Innenstadt müssen mehr denn je verbunden werden. Der Bahnhof als Entree in die City ist ja im Werden.

Wir müssen den PKW-Binnenverkehr in der Innenstadt auf das notwendige Maß vermindern und dafür die Elektromobilität stärken. Sie ist eine Chance zur stadtplanungsverträglichen Verkürzung der Bewegungszeiten in der City. Das heißt: die Bürger und Einkäufer können künftig umweltfreundlich = emissionsfrei die Innenstadt schneller und effektiver nutzen.

Wenn endlich das Einkaufszentrum am Bahnhof wieder voll genutzt wird, stärkt das auch die Innenstadt, selbst wenn der Blütentraum eines grundlegenden Umbaus an Schwierigkeiten gescheitert ist.
Trotzdem sehen wir auch noch die Möglichkeit einer baulichen Erweiterung im Bereich des Einzelhandels im Sportbereich. So war es auch baulich ursprünglich vorgesehen.

 

Wir sind auch der Meinung, dass die Innenstadt durch Events deutlich mehr als bisher zu stärken ist. Events sind modern und stadtplanerisch richtig. Der Jahrmarkt scheint vergessen und der Weihnachtsmarkt ist teils gescheitert (Schloss), teils auf niedrigem Niveau. Wir stellen uns eine deutliche Stärkung dieses Sektors vor.

Im Gutachten werden auch die Spielhallen angesprochen. Das Land Baden-Württemberg versucht über Abstandsgebote ein ausuferndes Angebot zu vermeiden. Die SPD – Fraktion hat die Anpassung der Vergnügungssteuer=Spielautomatensteuer beantragt, um ebenfalls darauf Einfluss zu nehmen und im übrigen Haushaltsmittel zu generieren. Ein erheblicher Mehrerlös von 250 T€ im Jahr scheint möglich.
Wir bitten um zeitnahe Erledigung unseres Antrages.

 

Homepage SPD Bruchsal

SPD Untergrombach auf Facebook


https://www.facebook.com/spduntergrombach/

Vorwärts - Zeitung der deutschen Sozialdemokratie

SPD Stadtverband Bruchsal

Bildergebnis für SPD Stadtverband Bruchsal

Jusos Bruchsal

Unser Kreisverband - Karlsruhe Land

SPD Karlsruhe-Land

SPD Baden Württemberg

Daniel Born - unser Landtagsabgeordneter

Verlinkungsbild Daniel Born

Gabriele Katzmarek unsere Bundestagsabgeordnete

Online Banner Gabriele Katzmarek

SPD

SPD in Europa

Bildergebnis für spd europa block

Arbeitskreis EUROPA

Bildergebnis für Arbeitskreis Europa SPD

Menschen mit Behinderungen in der SPD

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de

Gemeinde

Wanderungen

Counter

Besucher:2
Heute:12
Online:2

Kommt zusammen! Macht Europa stark.

SPD

Unsere Partnerstadt Sainte Marie aux Mines

30 Jahre

Deutsch - Französische Freundschaft

30 ans

d`amitié franco-allemande

Untergrombach - Ste. Marie aux Mines 

1989 -2019

Ste. Marie-aux-Mines ist seit dem 12.07.1989 Partnerstadt von Bruchsal. Sie hat rund 6.000 Einwohner und liegt im Elsass am Fuße der Vogesen. Vorwiegend mit dem Stadtteil Untergrombach ist die Partnerstadt verbunden. Dies hat auch einen besonderen Hintergrund: In den siebziger Jahren wurde von Bruchsaler Soldaten begonnen, einen verfallenen Soldatenfriedhof am Stadtrand herzurichten, auf dem über 1.000 deutsche Soldaten begraben liegen. Vorwiegend Untergrombacher Vereine festigten über Jahre die Freundschaft, die anlässlich der 1200-Jahr-Feier von Untergrombach (1989) zur offiziellen Partnerschaftsunterzeichnung führte. Aufgrund der Nähe (200 km) und der guten Verständigungsmöglichkeiten ist Ste. Marie-aux-Mines auch ein sehr schönes Ausflugsziel

Sitzungstermine Bruchsal

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden